Praxis für Innere Medizin

Akademische Lehrpraxis der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt

 



Coronaimpfungen

Die STIKO empfiehlt nach abgeschlossener COVID-19-Grundimmunisierung und erfolgter erster Auffrischimpfung beziehungsweise nach drei immunologischen Ereignissen eine weitere Auffrischimpfung für die folgenden Personengruppen:

Frühestens sechs Monate nach der ersten Auffrischimpfung (in begründeten Einzelfällen auch bereits nach frühestens vier Monaten):

·    Personen ab 60 Jahren

·    Bewohner und Betreute in Einrichtungen der Pflege sowie für Personen mit einem erhöhten Risiko für einen       schweren Krankheitsverlauf in Einrichtungen der Eingliederungshilfe

·    Tätige in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen, insbesondere solche mit direktem Kontakt mit den Patienten bzw. Bewohnern

·    Personen ab 5 Jahren mit Grunderkrankungen, die ein erhöhtes Risiko für schwere COVID-19-Verläufe haben. Hierzu gehören z.B.: 

oChronische Erkrankungen der Atmungsorgane (inklusive Asthma bronchiale und COPD)

oChronische Herz-Kreislauf-, Leber- und Nierenerkrankungen

oDiabetes mellitus und andere Stoffwechselerkrankungen

oChronische neurologische Erkrankungen

oPersonen mit angeborener oder erworbener Immundefizienz (inkl. Patienten mit neoplastischen Krankheiten)

oHIV-Infektion

Frühestens drei Monate nach der ersten Auffrischimpfung:

·    Personen mit Immundefizienz ab dem Alter von fünf Jahren

Gegebenenfalls fünfte Impfung bei besonders Gefährdeten (z.B. Hochbetagten):

Aufgrund der verminderten Immunabwehrlage bei besonders gefährdeten Personen (z. B. Hochbetagte) kann es sinnvoll sein, nach dem vierten Ereignis (z. B. zweite Auffrischimpfung) noch eine weitere Impfstoffdosis zu verabreichen. Auch hierfür gilt der Sechsmonatsabstand zum letzten Ereignis. Die Indikation sollte unter Berücksichtigung des Gesundheitszustands und der Gefährdung individuell getroffen werden.

Die STIKO empfiehlt für alle Auffrischimpfungen ab zwölf Jahren vorzugsweise einen an die Omikron-Variante angepassten bivalenten mRNA-Impfstoff einzusetzen.

Wir werden in der Praxis ab Oktober den  bivalenten Impfstoff von BioNTech/Pfizer – BA.4-5 einsetzen. Bitte melden Sie sich für die Impfung an. Sie wird jeden Dienstagsnachmittag angeboten.